KOCHEN DURCH’S KIRCHENJAHRtl_files/stadtkirche/allgem aus dem Netz genehmigt/Maus2.JPG

oder: was Kirchenmäuse anrichten….

 

____________________________________________________________________________________

Gefüllte Schmorgurken

Sommer, Sonne und Meer liegen hinter uns. Die Ferien sind zu Ende und es „herbstelt“ ganz schön. Wunderschön werden sich dann die Blätter färben, die Früchte werden reif und die Erntezeit geht los. Eine Frucht hat immer noch Saison – die Gurke.

Wie heißt es in Großmutters Kochbuch: „Frische Schmorgurken gibt`s nur von Juli bis September“. Na, dann halten wir uns dran:

 Gefüllte Schmorgurken - Zutaten für 4 Portionen: 600 g Kartoffeln, Salz,

100 g getrocknete Tomaten (in Öl),

100 g Feta, 250 g Kirschtomaten,

6 Stiele Oregano, 1 Zwiebel,

1 Dose (425 ml)gehackte Tomaten,

1 EL Zucker, Pfeffer,

4 EL Schlagsahne,

2 Schmorgurken (á ca. 600 g),

40 g Butter,

100 ml Milch,

Öl für die Form

☺  Kartoffeln in kochendem Salzwasser ca. 20 Min. garen. Getrocknete Tomaten in Würfel schneiden. Feta zerbröseln. Kirschtomaten halbieren. Oreganoblättchen von den Stielen streifen. Zwiebel in Würfel schneiden.

☺   Zwiebel  in  Öl  andünsten.  Gehackte Tomaten zugeben und ca. 5 Min. köcheln lassen. Mit Zucker, Salz, Pfeffer und Oregano würzen

Mit Sahne verfeinern.

☺  Gurken längs halbieren und entkernen. Kartoffeln abgießen, Butter und Milch zugeben und zerstampfen. Tomatenwürfel und Feta untermischen, Stampf in die Gurken verteilen. Tomatensoße und Kirschtomaten in eine geölte  Auflaufform geben, Gurken darauf ver-

teilen. Im  vorgeheizten  Ofen  (E-Herd:  200 °C / Umluft: 175 °C) ca.

35 Min. überbacken.

Genießen  wir  also  die  letzten  warmen  Sonnenstrahlen bei einem leckeren Mahl in Erinnerung an den vergangenen Urlaub . . .

   Ihre Heidemarie Dittmar

____________________________________________________________________________________

Pansit Bihon (Nudelpfanne)

Wie jedes Jahr feiern wir, auch in diesem, am 1. Freitag im März, 2017 den Weltgebetstag. Für dieses Jahr haben Frauen von den Philippinen die Gottesdienstordnung erarbeitet. Das Thema des Gottesdienstes lautet: „Was ist denn fair?“.

In der philippinischen Küche finden sich sowohl die Einflüsse der spanischen Kolonialzeit, als auch Komponenten der indischen und chinesischen Küche wieder. Grundnahrungsmittel sind Reis und Meeresfrüchte; zu besonderen Anlässen gibt es auch Fleisch. An Geburtstagen gibt es traditionell Gerichte mit langen Nudeln, die ein langes Leben symbolisieren sollen.

Zutaten für 4 Personen

☺  1 kg Hähnchenbrustfleisch, 250 g Reisnudeln, 2 Möhren, 250 g grüne Bohnen, 250 g Knollensellerie, 200 ml Gemüsefond, 2 EL Soja Sauce, Salz, Pfeffer, Öl zum Anbraten

☺  Hähnchenbrustfleisch in mundgerechte Stücke schneiden, Gemüse in Streifen schneiden.

☺  Reisnudeln kurz mit heißem Wasser überbrühen.

☺  Fleisch in Öl scharf anbraten, mit Gemüsefond ablöschen. Fleisch herausnehmen.

☺ Gemüse in den Fond geben und anschmoren, mit Salz, Pfeffer    und Soja Sauce abschmecken. Reisnudeln und Fleisch dazu ge-      ben. Alles weiter schmoren (ca. 10 Min.) und dabei leicht wenden.

   Ihre Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Pancakes

Wir haben alle christlichen Feste gefeiert, und nun beginnt die Sommerzeit – mit all‘ ihren Vorzügen: schönes Wetter (hoffentlich bald ausdauernd), frisches, junges Gemüse und vielleicht auch Obst aus dem eigenen Garten. Alle diese Zutaten sind reich an Ballaststoffen und arm an Kalorien.

Mit diesen guten Dingen kann man einen schönen Sommertag genüsslich  beginnen,  entspannt  mit einem köstlichen Frühstück – abwechslungsreich – mal süß oder herzhaft frisch.

 

Grundlage bilden: Pancakes. Dies sind kleine, runde Pfannkuchen (ca. 10 cm Durchmesser).

Zutaten für 4 Portionen:

150 g Mehl, 2 EL Maisstärke,

1 Prise Salz, 2 TL Zucker,

4 Eier, 200 ml Milch,

50 g Butter,

Öl oder Butterschmalz zum Backen.

Außerdem:

Ahornsirup oder Honig, Marmelade oder frische Früchte, aber auch

Quark mit Schnittlauch, Champignons, Spinat oder Kräutern

 

☺    Das Mehl mit der Maisstärke, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen.

☺    Die Eier mit der Milch verquirlen und mit einem Schneebesen unter das Mehl rühren.

☺    Den Teig ca. 30 Minuten ausquellen lassen.

☺    Die Butter schmelzen und unter den Teig rühren.

☺    Öl oder Butterschmalz portionsweise in einer Pfanne erhitzen und kleine goldbraune Pfannkuchen backen.

☺    Mit  Ahornsirup oder den Früchten oder dem Quark servieren.

 

Eine leichte - gute, gesunde Sommer-Sonnen-Ferien-Zeit wünscht

Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Spinatkuchen mit Schinken-Käse-Füllung

Es ist schon überall erkennbar – der Frühling ist da! Nun kann man dies ganz behutsam mit Heinrich Heine und seinem Gedicht vom Frühling: „Leise zieht durch mein Gemüt liebliches Geläute. Klinge, kleines Frühlingslied, …“ feiern oder das keimende saftige Grün zu einer wunderbaren Speise verarbeiten, um köstlich zu speisen. Vielleicht ein herzhafter Kuchen zum Mittag …?

 

Zutaten (für ca. 16 Scheiben)

175 g Bergkäse, 250 g junger Spinat,

1 TL + 125 ml + 1 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer,

geriebene Muskatnuss, 300 g Schichtkäse,

1 gehäufter TL Speisestärke, 4 Eier,

50 g Schinkenwürfel,

125 ml Weißwein (oder Apfelsaft), 250 g Mehl,

3 TL Backpulver, 1 – 2 TL Zitronensaft,

1 TL Honig, Fett und Mehl für die Form

 

Käse raspeln, Spinat verlesen, 1 TL Öl in einem Topf erhitzen. 200 g Spinat zugeben, 2 – 3 Min. zusammenfallen lassen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Spinat in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Schichtkäse, Stärke und 1 Ei verrühren, Schinken und 50 g geraspelten Käse zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Spinat ausdrücken und fein hacken.

3 Eier trennen, Eigelbe, Weißwein und 125 ml Öl verrühren. Mehl und Backpulver mischen, Zuerst Ölmix, dann Spinat und 125 g geraspelten Käse unterrühren. 2/3 Teig in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte Kastenform (ca. 11 x 30 cm) füllen und mit einem Löffel in die Mitte eine Mulde drücken. Käse-Schinken-Masse einfüllen und den übrigen Teig vorsichtig darauf verteilen. Kuchen im Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C) 30 – 40 Min. backen.

Kuchen aus dem Backofen nehmen, ca. 20 Min. abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen. Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Kurz vor dem Servieren Zitronensaft, Honig, 1 EL Öl und 50 g Spinat vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Kuchen in Scheiben schneiden und mit mariniertem Spinat servieren.

   Fröhliche (grüne) Genussstunden wünscht Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Ropa vieja  „alte Lumpen“

Wie jedes Jahr feiern wir, auch in diesem, am 1. Freitag im März den Weltgebetstag. Für dieses Jahr haben Frauen aus Kuba die Gottesdienstordnung erarbeitet. Das Thema des Gottesdienstes lautet: „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“.

Die Kubanerin kocht gern: Ropa vieja. Die spanische Bezeichnung bedeutet wörtlich übersetzt „alte Lumpen“; vermutlich deshalb, weil das darin enthaltene Fleisch so lange gekocht wird, bis es in Lappen auseinanderfällt wie ein Kleidungsstück in Lumpen.

750 g Rinderquerrippe,

1 große u. 225 g feingehackte Zwiebel,

1 Lorbeerblatt,

3 TL Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle,

2 l Wasser,

3 EL Öl,

1 TL Knoblauch,

150 g grüne Paprikaschote,

½ TL scharfe Chillies,

1 Mohrrübe  (alles fein gehackt),

750 g Tomaten (Dose),

¼ TL gemahlener Zimt + Gewürznelken,

1 EL Kapern,

1 Pimientoschote (Dose)

 

Fleisch mit geschälter, grob geschnittener Zwiebel, Lorbeerblatt, 2 TL Salz und etwas Pfeffer in einem großen Topf geben, das Wasser zugießen und zum Kochen bringen, bei schwacher Hitze ca. 90 Min ziehen lassen. Fleisch aus dem Sud nehmen, etwas abkühlen lassen, in 5 mm breite und 5 cm lange Streifen schneiden. Kochflüssigkeit durchsieben. Öl in einer Kasserolle erhitzen feingehackte Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Chillies + Möhre hineingeben, unter Umrühren ca. 5 Min anrösten. Tomaten, Zimt, Nelken, restlichem Salz und etwas Pfeffer in die Kasserolle geben und kochen, bis der größte Teil der Flüssigkeit verdampft ist. Fleisch hinzufügen, 3/8 l der Brühe angießen und die Kapern hineingeben. Unter Rühren aufkochen, abschmecken. Das Würzfleisch und die Zwiebel-Tomaten-Mischung in eine vorgewärmte Schüssel füllen und mit der gehackten Pimientoschote bestreuen. Dazu gibt es gebratene Gemüsebananen oder Reis mit roten Bohnen.

 

________________________________________________________________________________________

Ofenpfannkuchen (PANNUKAKKU)

Es ist wieder so weit: die Sommerlust hat uns gepackt. In den skandinavischen Ländern ist das die Zeit der langen Mittsommertage. Von Ende Mai bis Anfang August sind die Tage lang und hell.

Und so kann auch mal das Nachmittags-Kaffeetrinken in Finnland etwas üppiger ausfallen: z. B. mit einem:

 

Zutaten:

50 g + 2 EL Butter, 2 Eier,

 60 g Zucker, Salz, 200 g Mehl,

2 TL Backpulver, 350 ml Milch

 

Zubereitung.

☺ 50 g Butter schmelzen, etwas abkühlen lassen. Backofen vorheizen (E-Herd: 225 °C/Umluft: 200°C). Eine ofenfeste Pfanne (ca. 28 cm 0, ersatzweise eine große Auflaufform) in den Ofen stellen.

 ☺ Eier, Zucker und 1 Prise Salz mit den Schneebesen des Mixers dick-cremig aufschlagen. Mehl und Backpulver mischen, abwechselnd mit der Milch unterrühren. Zuletzt flüssige Butter unterrühren. 1 EL Butter in der heißen Pfanne schmelzen. Hälfte  Teig hineingeben. Im heißen Ofen ca. 12 Min. backen.

 ☺ Pfannkuchen aus der Pfanne nehmen. Mit 1 EL Butter und restlichem Teig einen weiteren Pfannkuchen ebenso backen.

Mit Puderzucker bestäuben.

 ☺ Dazu reicht man Sahnequark und/oder (Erdbeer)-Konfitüre.

 Auch wenn bei uns die Sommertage nicht ganz so lang sind wie in Finnland – der fluffige Ofenpfannkuchen wird auch uns gut schmecken!

 

   Eine genüssliche Sommerzeit wünscht Ihnen/Euch Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Feiner Osterkranz

Nach den Wochen des Verzichtens - vielleicht unter dem Fasten-Motto „7 Wochen ohne“ freuen sich nicht nur die Kirchenmäuse auf kleine Schlemmereien.

 

Wie wäre es also mit einem süßen Brot zum (Oster)-Frühstück?

Zutaten für ca. 21 Stücke:

500 g Mehl, 1 Päckchen Trockenhefe

75 g Zucker, 175 ml Milch , 1 Ei

100 g weiche Butter

1 Eigelb, 2 EL Puderzucker

 

Alle Zutaten bis auf das Eigelb und Puderzucker verkneten, zugedeckt an einem warmen Ort 60 Min. gehen lassen. Teig durchkneten, in 7 Portionen teilen. Je zu 20 cm langen Streifen ausrollen und diese zu Schnecken aufrollen.einem gefetteten Blech zu einem Kranz zusammensetzen und nochmals ca. 15 Min. gehen lassen.

Eigelb verquirlen, den Kranz damit einpinseln und bei 175 °C (Umluft 155 °C) ca. 45 Min. backen.

 

Herausnehmen und abkühlen lassen.

Mit Puderzucker bestäuben.

Ein fröhliches Frühlingserwachen und sonnige Grüße

   Ihre Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Reis mit roten Bohnen

oder: … was Kirchenmäuse auf den Bahamas anrichten. . .

Die Küche der Bahamas ist eine kulinarische Mischung aus der karibischen Küche und Einflüssen der Kolonialländer. Die ursprüngliche Bevölkerung der karibischen Region verwendete Bohnen, Chilis, Ananas, Mais und Fisch.  Die europäischen Eroberer brachten Reis, Weizen, Zwiebeln, Hühner, Rinder und Schweine mit.

Ein Gericht, das in keinem bahamaischen Haushalt fehlt und fast täglich gegessen wird ist Reis mit roten Bohnen. Dieses Gericht kann als Hauptspeise oder als Beilage zu Fleisch gereicht werden.

Zutaten für 4 Personen:

250 g Reis, 450 ml Wasser, 1 Zwiebel,

2 Knoblauchzehen, 1 Dose Tomatenstücke,

1 rote Paprikaschote, 3 EL Öl,

1 kleine Dose rote Bohnen (Kidneybohnen),

Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebeln, Knoblauch und Paprika in kleine

Würfel schneiden. Reis waschen. Öl erhitzen.

Zwiebel anbraten, Knoblauch, Paprika und Tomaten hinzufügen, kurz mit braten. Reis, Bohnen und Wasser hinzufügen. Salzen, pfeffern und aufkochen. Zugedeckt, bei kleiner Hitze ca. 20 – 25 min. köcheln lassen, bis der Reis weich ist.

   Ihre Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Scharfe Pflaumen-Suppe

Die Tage werden kürzer, die Sonne hat weniger Kraft und man sucht wieder einen gemütlichen Platz im Haus – ja, es wird Herbst! Da kommt sie ganz recht, die Scharfe Pflaumen-Suppe:

 

Zutaten für 4 Portionen:

250 g Pflaumen, 160 g Lauch,

1 rote Chilischote,

30 g durchwachsener Speck,

2 EL Speiseöl, 100 ml trockener

Weißwein, 600 ml Gemüsebrühe,

1 TL geriebener Ingwer,

Salz, Pfeffer, Tabasco

 

Zubereitung:

Pflaumen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Lauch   putzen, waschen, Chilischote waschen, entkernen, beides in feine Ringe schneiden. Speck in dünne Scheiben schneiden. Ingwer schälen, fein in kleine Stückchen schneiden. Öl in einem Topf erhitzen, Speck darin auslassen und heraus nehmen. Lauch und Chili zufügen und darin erhitzen. Mit Weißwein ablöschen, Brühe und Ingwer zufügen und ca. 5 Min. köcheln lassen. Pflaumen zufügen, nochmals aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und Tabasco abschmecken. Scharfe Pflaumensuppe nach Wunsch mit geröstetem Weißbrot servieren.

 

Pro Portion: 140 kcal; Fett: 9 g; Eiweiß: 3 g; Kohlenhydrate: 8 g

Die vegetarische Variante wäre natürlich ohne Speck; das Anbraten wäre ganz günstig mit Kokosöl.

 

   Einen schönen Herbst – u. a. auch mit einer guten Suppe –

   wünscht Ihre Heide. Dittmar

________________________________________________________________________________________

Orientalische Rote-Linsen-Suppe mit Aprikosen

… was Kirchenmäuse in Ägypten anrichten. . .

Die ägyptische Küche ist geprägt von ihrer wechselvollen Landesgeschichte  und  der Bedeutung des Landes im Mittelmeerhandel. So gibt es Einflüsse der libanesischen, syrischen und der türkischen, sogar der griechischen Küche.

 

Zutaten für 4 Personen:

250 g rote Linsen, 400 ml Wasser (oder Gemüsebrühe), 1 große Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 mittelgroße Möhre, ca. 1/8 l Olivenöl,    1 Dose gewürfelte Tomaten, 100 g getrocknete Aprikosen, ½ TL Kreuzkümmel, ½ TL Chili, Saft v. 1 Zitrone, Zucker, Salz und Pfeffer

1 Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. Möhre schälen, waschen und raspeln. Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel, Kno-blauch und Möhre darin bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten andünsten.

2  Linsen mit Kreuzkümmel und Chili zum Gemüse geben und ca.

2 Minuten mit dünsten. Tomaten samt Saft und 400 ml Wasser (oder Gemüsebrühe) zufügen. Alles aufkochen und weiter köcheln lassen, bis die Linsen ganz zerkocht sind und die Suppe schön cremig ist (bei Bedarf mit dem Mixstab pürieren).

3 Aprikosen klein schneiden, in die Suppe geben und ein wenig weiter köcheln. Zum Schluss den Zitronensaft zufügen und kurz durchziehen lassen. Linsensuppe mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken.

   Ihre Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Buchweizentorteein Rezept aus den Dolomiten

Wer etwas Muße in der Adventszeit hat – der sollte einen schönen Kuchen backen. Legt man die Maßstäbe unserer Vormütter und Vorväter an, entspricht er nicht ganz den strengen Fastenvorschriften, nach denen der Genuss von Butter in der Fastenzeit nicht erlaubt war. Andererseits entspricht er sehr unserer erwartungsvollen Vorfreude auf das Weihnachtsfest – und da, wo mein heutiges Rezept her kommt, sollte es zum Kaffee auch mal etwas gehaltvoller sein:

 

Zutaten:

250 g Butter – weich, 250 g Zucker, 6 Eier,

250 g Buchweizenmehl, 250 g geriebene

Mandeln, 1 Pk. Vanillezucker,

Preiselbeermarmelade, Staubzucker, Schlagsahne

 

 ●  Die Butter, den Zucker und das Eigelb schaumig rühren.

 ●  Das Mehl, die Mandeln und den Vanillezucker dazu geben und    

    untermischen.

 ●  Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen, vorsichtig unterheben.

 ●  In eine Backform geben und bei 180 ° im vorgeheizten Ofen 45 –

    60 Minuten backen.

 ●  Die ausgekühlte Torte in der Mitte durchschneiden, so dass 2

    gleich große Tortenböden entstehen.

 ●  Einen Boden mit Preiselbeermarmelade füllen, den Deckel vor-

    sichtig drauflegen und mit Staubzucker bestreuen.

 ●  Anschließend mit Schlagsahne servieren.

 Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit mit den entsprechenden Vorbereitungen und Vorfreuden

    wünscht Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Deftigen Hüttensuppe

Mein Urlaub in Südtirol liegt noch gar nicht so lange zurück und in liebevoller Erinnerung an Land und Leute; natürlich auch an die Spezialitäten – die Schmankerln – soll das heutige Gericht etwas deftiger sein. Wie wäre es mit einer deftigen Hüttensuppe?

 

Rezept für 4 Portionen

 

Zutaten:

1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe,

1 gelbe Paprikaschote, 125 g Möhren,

50 g geräucherter, durchwachsener Speck,

2 in Scheiben geschnittene Bratwürste,

150 g Schmand,1 EL mittelscharfer Senf,

2 EL Sonnenblumenöl, 2 EL fein gehackte Petersilie,

600 ml Fleischbrühe, Pfeffer und Salz, 1 EL Weißweinessig

(wer mag: 1 TL fein geschnittener Liebstöckel)

☺ Die Zwiebel und den Knoblauch pellen, beides fein hacken. Die Paprikaschote halbieren, Stielansatz, Samen und die weißen Trennwände entfernen. Das Fruchtfleisch klein würfeln. Die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Speck fein würfeln.

☺ Das Öl in  einer  Pfanne erhitzen. Die Bratwurstscheiben mit den

Speckwürfeln  darin anbraten. Zwiebel- und Knoblauchstückchen

hinzugeben und kurz mitbraten.

☺ Den  Schmand  mit  dem Senf in einer kleinen Schüssel glatt rüh-

ren und die Kräuter untermischen. Die Brühe in einen Topf geben

mit einem Schneebesen die Schmandmasse einrühren und mit Pfeffer und Essig abschmecken.

☺ Die Möhren und Bratwurst-Mischung zugeben, alles kurz aufkochen lassen.

☺ Bei Bedarf nochmals mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken

in tiefen Tellern anrichten und servieren.

 

Viel Freude beim Nachkochen – mit Erinnerung an vergangene Urlaubsfreuden – und eine gesegnete Herbstzeit

wünscht Ihre Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Kohlrabi-Suppe mit Kresse (und Pesto)

Hurra, es ist Frühling. Endlich!

Ein Lied aus Kindertagen geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Sicher kennen Sie es auch noch. Die Farben spielen darin eine große Rolle. Zum Frühling passt da sehr gut: GRÜN.

„Grün, grün, grün sind alle meine Kleider, grün, grün, grün ist alles was ich hab, darum lieb ich, alles was so grün ist, weil …..“  

wir heute ein sehr schmackhaftes grünes Süppchen kochen.

 

Zutaten für 4 Personen

 

für die Suppe:

2 Kohlrabi (ca. 750 g), 1 mittelgroße Zwiebel,

1 kleine Knoblauchzehe, 2 EL Butter, 800 ml

Gemüsebrühe, 4 EL Schlagsahne, 2 Spritzer

Zitronensaft, 4 EL Gartenkresse vom Beet,

Salz – Pfeffer – Zucker

 

für das Pesto:

2 EL gehackte Haselnüsse (oder Mandeln), 2 EL geriebener Parmesan, 2 EL gehacktes Basilikum, 2 EL gehackte Petersilie, 3 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer

 

  Zwiebel, Knoblauch würfeln. Kohlrabi in Stücke schneiden. Alles in Butter 3 – 4 min glasig dünsten. Mit Salz würzen, mit Brühe ablöschen und zugedeckt ca. 15 – 20  min köcheln lassen.

 

        Nüsse, Parmesan, Kräuter und Öl im Zerkleinerer zu Pesto

verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

 

  Kresse waschen und vom Beet schneiden. Hälfte der Kresse in die Suppe rühren, alles in der Brühe mit dem Mixer fein pürieren. Sahne zugeben, aufkochen und mit Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker und etwas Zitronensaft abschmecken.

 

        Suppe mit Kresse bestreuen und mit Pesto anrichten.

 

Fröhliche Frühlingsgefühle und herzliche (grüne) Grüße

   sendet Ihre Heidemarie Dittmar

________________________________________________________________________________________

Cassoulet alsacienne

 

oder: Was Kirchenmäuse in Frankreich anrichten...

Die Rezeptvorschläge im großen Arbeitsbuch sind nicht allein auf ausschließlich französische Köstlichkeiten (und davon gibt es viele klassische!) gerichtet sondern auch auf solche aus nordafrikanischen Ländern, der Heimat vieler Menschen in Frankreich mit Zuwanderungsgeschichte. Unser heutiges Rezept ist allerdings nicht ganz klassisch – aber französisch!

 

Cassoulet alsacienne

 

(Fleischtopf auf elsässische Art)

Zutaten für 4 Portionen:

 

4 Hühnerschenkel, Salz und Pfeffer,

 

1 Bouquet garni (Gewürzsträußchen)

 

z.B. Thymian, Petersilie, Lorbeerblatt,

 

1 Bund frisches Basilikum, 200 g Kirschtomaten

 

6 Knoblauchzehen (nicht geschält),

 

400 g weiße Bohnen aus dem Glas, abgetropft,

 

Olivenöl, 100 g grob geriebenes Weißbrot


Die Hühnerschenkel ringsherum salzen,  pfeffern und in einen Topf dicht nebeneinander legen. Die Blätter des Basilikums, die Tomaten, die Bohnen, den Knoblauch und das Gewürzsträußchen in die Zwischenräume verteilen und anschließend mit Olivenöl beträufeln und mit dem grob geriebenen Weißbrot bestreuen. Im Ofen bei 180 °C ca. 1,5 Stunden zugedeckt schmoren. 15 min vor dem Kochende den Deckel entfernen, so dass die Brotkrumen eine goldbraue Kruste bilden können; evtl. die Temperatur kurz erhöhen.

Drücken Sie auf jeden Fall vor dem Servieren den Knoblauch aus den Schalen. Cassoulet im Topf servieren.

________________________________________________________________________________________

Fleischbällchentopf mit Äpfeln

oder: Was Kirchenmäuse anrichten


Da es in unserem Land die Süßigkeiten für die Advents- und Weihnachtszeit schon seit September zu kaufen gibt und viele diese auch schon konsumieren, sind die kleinen süßen Leckereien schon gar nichts besonderes mehr. Um uns die Vorfreude nicht ganz zu verderben gibt es darum einmal ein „herzhaftes“ Gericht aus dem hohen Norden, welches man auch gern am Heiligen Abend zubereitet.

 

Fleischbällchentopf mit Äpfeln

(aus Schweden)

 

Zutaten für 4 Personen:

30 – 40 küchenfertige Fleischbällchen

„Köttbullar“, 3 Äpfel, 4 Kartoffeln,

 400 g Weißkohl, 1 TL Butter,

1 TL Zucker, 1 EL gekörnte Brühe,

300 ml Apfelsaft (oder Cidre),

Gemahlener Piment, Salz

 

☺        Die Kartoffeln und den Kohl in dicke Scheiben schneiden.

Die Äpfel schälen, entkernen und in Achtel teilen.

☺        Kartoffeln und Kohl in Butter anbraten, dann den Zucker

hinzugeben und alles so lange braten, bis die Mischung etwas

Farbe bekommt.

☺        Die Äpfelachtel hineingeben und einige Minuten weiter braten.

☺ Anschließend den Saft und die Brühe hinzufügen, mit Salz und Piment abschmecken und etwa 5 min kochen lassen.

☺  Die Fleischbällchen laut Anweisung auf der Verpackung erwärmen, ebenfalls in den Topf geben und zusammen mit den übrigen Zutaten weitere 5 min kochen lassen.

☺ Das Gericht auf tiefen Tellern anrichten – in Schweden isst man dazu Knäckebrot.

 

(dieses Rezept stammt aus einem Kochbuch eines großen schwedischen Möbelhauses)

________________________________________________________________________________________

Kartoffelsuppe mit Kokosmilch

oder: Was Kirchenmäuse anrichten

 

Es ist Erntezeit und eine leckere Mahlzeit hergestellt – vielleicht – aus eigener Ernte, ach da läuft einem doch schon das Wasser im Munde zusammen  . . .  mmmmh.

 

Wie wäre es denn einmal mit einer leckeren Kartoffel?

Die Knollen stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe, und wenig Kalorien und Fett haben sie auch noch. Man sagt, schon 250 g decken zu 1/3 den Tagesbedarf an Vitamin C, sie stecken auch voll mit Vitamin K und B 1; sie liefern auch Kalium, Magnesium und Eisen – und mit ein paar anderen Geschwistern aus dem Gemüsebereich sind sie sehr schmackhaft.

 

 

Kartoffelsuppe mit Kokosmilch

 

Zutaten für 4 Personen:

750 g mehlig kochende Kartoffeln, 1 Zwiebel, 1 walnussgroßes St. Ingwer, 2 EL Öl, Curry, 1 kleine Dose ungesüßte Kokosmilch (aus dem Eine-Welt-Laden), 1 EL gekörnte Gemüsebrühe, 1 mittelgroße Möhre, 250 g Staudensellerie, 100 g Zuckerschoten, 100 g braune Champignons, Salz und Pfeffer

  • Kartoffeln schälen, waschen und in Stücke schneiden. Zwiebel und Ingwer schälen, fein würfeln.
  • 1 EL Öl in einem Topf erhitzen, Kartoffeln, Zwiebel und Ingwer darin kurz andünsten. 1-2 TL Curry mit anschwitzen. Kokosmilch    und ca. 800 ml Wasser angießen. Aufkochen, Brühe einrühren und ca. 20 min. köcheln.
  • Möhre schälen, Sellerie putzen. Beides waschen und in kleine Stücke schneiden. Zuckerschoten putzen, waschen und in Streifen schneiden. Pilze putzen und in Scheiben schneiden.
  • 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen. Pilze darin ca. 3 min. braten, mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen.
  • Sellerie und Möhre im Bratfett 5-7 min. braten. Zuckerschoten die letzten 1-2 min. mitbraten. Pilze wieder zufügen. Gemüse würzen
  • Suppe kurz pürieren und abschmecken. Gemüse zufügen und erhitzen. Fertig.

 

Guten Appetit und Willkommen im Herbst – Ihre Heidemarie Dittmar

 


________________________________________________________________________________________

Schnee-Eier mit Vanillesauce

tl_files/stadtkirche/Rezepte/Rezept Schneeeier mit Vanillesauce.jpg


________________________________________________________________________________________

Hannelores Paradiesekuchentl_files/stadtkirche/Rezepte/Rezept Hannelores Paradiesekuchen.jpg

 

________________________________________________________________________________________

Ungarischer Nudelsalattl_files/stadtkirche/Rezepte/Rezept Ungarischer Nudelsalat.jpg