Stadtkirche > Aktuelle Nachrichten aus der Gemeinde

___________________________________________________________________________________________________

 

Unsere Website wurde am 9.10.18 aktualisiert.

 

___________________________________________________________________________________________________

HILFSAUFRUF FÜR OBDACHLOSE

Noch ist es nicht kalt, aber Sachen werden auch jetzt und erst recht, wenn es wieder kälter wird, benötigt. Die Bahnhofsmission im Bahnhof Zoo versorgt einen Teil der in Berlin geschätzten 4.000 bis 8.000 Obdachlosen (Zahl von den Wohlfahrtsverbänden).

Folgende Sachen werden benötigt:

Schlafsäcke, Iso-Matten, Decken,

Wärmflaschen, kleine Zelte, Rucksäcke

Unterwäsche (auch gewaschene, schon genutzte)

(Winter)-Schuhe, Handschuhe, dicke Winter-Socken

Papiertaschentücher, Einweg-Rasierer, Hygiene- und Pflegeartikel

(Winter)-Sachen für Damen und Herren

Wenn Sie etwas zum Abgeben haben, bitte melden Sie sich im Gemeindebüro oder bei mir

(Mobil: 0160 7350034 oder

E-Mail: randolfbrueckner@yahoo.de).

___________________________________________________________________________________________________

BESUCH AUS HERMANNSTADT

„Nun ist es schon eine Woche her, seit wir uns nach dem schönen Gottesdienst bei Ihnen verabschiedet haben. Wir haben viele positive Eindrücke mitgenommen. Besonders beeindruckt hat mich das Engagement von Freiwilligen aus Ihrer Gemeinde in verschiedenen Projekten. Wobei diese Leute ja meist Senioren sind. Ein befreundeter Psychotherapeut aus Belgien, André Moreau, der selber schon seit einer Weile weiße Haare hat, sagt gerne: "Alt ist, wer keine Projekte mehr hat." ..." schrieb Holger Lux im Anschluss an den Besuch der Delegation unserer Partnergemeinde aus Sibiu/Hermannstadt.  "Diakonische Arbeit in unseren Gemeinden" war unser Thema.  Unsere Ehrenamtlichen zeigten den Gästen die diakonischen Arbeitsbereiche, in denen sie sich engagieren: das Hospiz, das Seniorenheim in der Alfred-Randt-Straße, das Containerdorf und den Weltladen. Die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit unseren Gästen gab es außerdem beim Grillabend im Garten des Ehepaars Graupe in Müggelheim, im Zusammenhang mit dem festlichen Gottesdienst in der Stadtkirche, und bei einer Wanderung zum Müg-gelturm. Zum Abschied bekamen wir einen kunstvoll getöpferten und lasierten Teller aus Hermannstadt geschenkt, mit dem Hinweis, dass

Gott unserem Dasein neue Möglichkeiten des Lebens schenkt, - so wie ein Töpfer, wenn er ein Gefäß aus Ton formt. Von dieser ermutigenden Schöpferkraft erleben wir manchmal dort etwas, wo wir uns - von Mensch zu Mensch - im Namen Gottes - auf Menschen in ihrer Bedürftigkeit einlassen. Wir hoffen für eine nächste Begegnung in Her-mannstadt auch Mitglieder der Jungen Gemeinde zu gewinnen. Die gesammelten Medikamente konnten nicht alle im Fluggepäck mitgenommen werden, so dass wir ein Medikamenten-Paket nach Hermannstadt geschickt haben. Ab Oktober bitten wir wieder um Abgabe von Medikamenten im Kirchbüro. Diese wollen wir dann zusammen mit einem Weihnachtspaket für die Kinder des „Offenen Hauses“ schicken.

   Marit von Homeyer

___________________________________________________________________________________________________

20 JAHRE POSAUNENCHOR UHLENHORST

Im September 1998 sammelte ich ein paar Bläser-Anfänger und auch solche, die früher einmal vor langer Zeit geblasen hatten und nun das Tenorhorn vom Küchenschrank herunterholten, und wir begannen ganz einfach mit dem Posaunenchor.

Freilich gab es schon seit vielen Jahren die Familie Paschke, die den "Paschke-Chor" bildeten. Ich hatte Herrn Paschke vorher gefragt, ob er etwas dagegen hätte, wenn ich mit ein paar Anfängern einen neuen Chor bildete (nein, hatte er nicht), und seither spielen wir jeden Donnerstag (außer in den Ferien) im Uhlenhorster Gemeindehaus, das jetzt "Charlotte-Rose-Haus" heißt.

Insgesamt 20 Menschen waren schon dabei. Allerdings sind einige nach der Schulzeit fortgezogen zum Studium, andere haben aus Alters- und Gesundheitsgründen aufhören müssen. Aktuell sind wir sieben. Die musikalische Leitung hat jetzt unser ehemaliger Kreisposaunenwart Herr Hesselbarth.

Höhepunkte sind jedes Jahr die Landesposaunentage, diesmal am 2. September im Kloster Chorin. Aber auch der Waldgottesdienst Müggelheim, das Spreetunnelblasen und der Sommeranfang (Fête de la musique) im Juni sowie das "Union-Blasen" am 23.12. sind unsere Termine, zusammen mit anderen Chören im Kirchenkreis.

Im Gottesdienst am 14. Oktober um 10.30 Uhr in der Martin-Luther-Kapelle wollen wir spielen und anschließend mit der Gemeinde bei Kaffee, Saft und Sekt ein bisschen draußen feiern.

Über Zuwachs freuen wir uns! Seit 3000 Jahren heißt es im Psalm: "Lobt Gott mit Posaunen!"
   Es grüßt Sie Ihre Annekathrin Seeber.     

___________________________________________________________________________________________________

        

Einladung zum Kaffeeklatsch & Nachbarschaftsgärtnern

Jeden Freitag ab 16 Uhr gibt es eine entspannte Kaffeerunde - auch mit Tee, Gebäck, Kuchen und Obst, für Nachbar*innen, Helfer*innen und Interessierte, gemeinsam mit Bewohner*innen

aus dem Heim. Jede*r kann dafür auch gerne etwas mitbringen. Und schon ab 15 Uhr im “Garten der Hoffnung“ gibt es ein Treffen zum gemeinsamen  Nachbarschaftsgärtnern, jede*r kann mitmachen und ist herzlich willkommen!

Einfach miteinander ins Gespräch kommen ist das Ziel. Daraus  haben sich auch schon einige, engere Kontakte zwischen den Bewoh-ner*innen aus dem Heim und Helfenden entwickelt.

Wo:  Im Containerdorf

Im IB-Übergangswohnheim für geflüchtete Menschen,

Alfred-Randt-Straße 19  im Allende-2-Viertel in Köpenick.

Kontakt: Randolf Brückner,

Allende2hilft e.V.,

brueckner@allende2hilft.de

Tel.: 0176 983 484 90

___________________________________________________________________________________________________